Montag, 17. August 2015

Fred hört auch: T.V. SMITH



T.V. SMITH


T. V. Smith ( 5. April 1956 in Hornchurch, Essex; ) ist ein englischer Musiker und Singer-Songwriter. Weil Smith der häufigste Nachname in Großbritannien ist und das Fernsehgerät den meist genutzten Haushaltsgegenstand darstellt, nennt er sich im Vornamen seit Gründung der Adverts nach der Abkürzung für Television.

File:Tv smith mini.jpg



Bereits in der Schulzeit wurde er an einigen nationalen Schreibwettbewerben für seine Lyrik ausgezeichnet.
1973 spielte er in der Schülerband „Slaby Witness“ für die er eigene Texte verfasste. Gleichzeitig versuchte er sich darin, kurze surrealistische Filme zu drehen. Mit achtzehn Jahren besuchte er die Kunstschule in Bideford und gründete dort die Band Sleaze. Das gleichnamige Album der fünfköpfigen Schülerband entstand innerhalb von zwei Stunden, kostete £ 38,88 inklusive Studiomiete und es wurden 50 Stück davon gepresst.

Musikalisch beeinflusst von Iggy Pop, The Velvet Underground, New York Dolls und den Sex Pistols zog er 1976 nach London, wo er sich der Punkszene anschloss und 1977 zusammen mit seiner Lebensgefährtin Gaye Advert die Band The Adverts gründete. Als Sänger der Punkband, für die er sämtliche Texte schrieb, erlebte er einen schnellen Erfolg in den Britischen Charts durch die Singles One Chord Wonders und Gary Gilmore’s Eyes und dem Album Crossing the Red Sea with The Adverts.





Nach der Auflösung der Adverts im Herbst 1979 verbuchte Smith mit seiner nächsten Formation 1980 den T. V. Smith’s Explorers, deren Stilrichtung eine Mischung aus Pop- und Punkmusik war

Die Band löste sich jedoch wegen finanzieller Schwierigkeiten nach knapp zwei Jahren wieder auf.
Smith versuchte sich als Solokünstler. Da das Schallplattenunternehmen Expulsion unmittelbar nach Fertigstellung seines Albums Channel 5 Insolvenz anmelden musste, konnten nur 2.000 Kopien der Schallplatte ausgeliefert werden und war somit kommerziell erfolglos.

Seit den 1990er-Jahren widmet sich T. V. Smith seiner Solokarriere, tritt überwiegend mit Akustikgitarre, oder kleiner Begleitung auf und verzichtet auf feste Bandmitglieder. Mit Attila the Stockbroker, im Vorprogramm von Tom Robinson, mit Punk Lurex O. K., UK Subs oder der Münchner Band Garden Gang, reist er durch Großbritannien, die USA, Finnland, Tschechien, Frankreich, Deutschland, Österreich und die Schweiz. T. V. Smith hat keinen Manager, organisiert seine Touren selbst und ist dabei auf die Hilfe von Freunden angewiesen. Unterwegs ist er mit kleinem Gepäck, seiner Gitarre und einem Sequenzer, der ihm auf der Bühne als Begleitung dient.

Seine Erlebnisse während zahlreicher Konzertreisen veröffentlichte T. V. Smith seit dem Jahr 2006 beim Arima-Verlag in vier Büchern. Die Toten Hosen nahmen über einen gemeinsamen Bekannten Arturo Bassick von den Lurkers Kontakt zu Smith auf um ihn für ihr Albenprojekt Learning English Lesson One zu gewinnen. Hierfür coverten sie 1991 schließlich gemeinsam den Adverts-Klassiker Gary Gilmore’s Eyes.

An seinem 51. Geburtstag gab T. V. Smith ein Erinnerungskonzert an The Adverts im 100 Club. Es begleiteten ihn drei Musiker der spanischen Punkband Suzy & Los Quattro, die sich eigens für die Zusammenarbeit mit Smith, nach einem Stück der Adverts in „The Bored Teenagers“ umbenannten.

Das Album In the Arms of My Enemy, produziert von Jon Caffery ist im Mai 2008 bei Vom Ritchies Label Drumming Monkey Records erschienen. Als begleitende Musiker sind erneut Tim Renwick, Vom Ritchie und Tim Cross vertreten. Im Januar 2009 waren Vom Ritchie und T. V. Smith gemeinsam auf Club-Tour. Seit 2008 tritt T. V. Smith zeitweise in gemeinsamen Bühnenshows mit der italienischen Punkband The Valentines auf, um die Musikstücke von The Adverts wieder aufzuführen.

Am 1. Juni 2012 sendete BBC Four eine einstündige Fernseh-Dokumentation über T. V. Smith mit dem Titel We Who Wait.

Ein weiteres Album, unter dem Namen Lucky Us, mit bisher unveröffentlichten Songs und Demos aus den Jahren 1983 bis 1986, veröffentlichte T. V. Smith im September 2012 bei Boss Tunage zur Erinnerung an Tim Cross, der im Juli 2012 verstorben war. Im Oktober 2014 erschien Smiths Album I Delete, produziert von Jon Caffery bei Drumming Monkey Records.



Kommentar veröffentlichen